Kundgebung für das Menschenrecht auf Wohnen

Die Heimatstraße 15 ist ein historisches Arbeiterhaus in einer Siedlung, die ehemals für Bahn-Arbeiter errichtet wurde. Das Haus wurde vor 5 Jahren von der WHG mit der Auflage es zu sanieren an den privaten Vermieter Bläsing verkauft. Dieser versucht seit 2016 die Mieter gesetzlich rauszuwerfen, um das Haus abreißen zu können.

Die Bewohner wohnen seit 40 Jahren dort und wehren sich gegen eine Zwangsumsiedlung. Gerichtliche Auseinandersetzungen bestimmen den Alltag der Bewohner seit Jahren und konnten bisher immer angefochten werden. Eine Frau leitet zudem unter einer Herzkrankheit und kritischem Bluthochdruck. Der nervliche Dauerstress verschlechtert zunehmend ihren Gesundheitszustand und bringt alle an ihr Limit.

Währenddessen wohnt der Vermieter in direkter Nachbarschaft, besitzt viele Häuser und hat gut ausgesorgt. Dieses Bild ist gleichzeitig eine Karikatur unserer Gesellschaft und bestätigt die Annahme: Eigentum ist heilig.
Nun sind alle Fristen abgelaufen, ein Widerspruch aufgrund von Gefahr für Leib und Leben läuft. Im Krankenhaus wollte sie das Paar am Liebsten dabehalten. Der Räumungstermin am 23.4. um 10:00 ist dennoch nicht abgesagt.

Mit der Demo möchten wir das Menschenrecht auf Wohnen erstreiten, das unserer Meinung nach über der Profitmaxime hängen sollte!
Lass uns ein Zeichen von Menschlichkeit setzen!